Nachdem wir eine schlaflose Nacht hatten, weil Bonny nicht zur Ruhe gekommen ist, war es um 10 Uhr morgens endlich so weit und Bonny brachte 7 Welpen (4 Jungs & drei Mädchen) innerhalb von drei Stunden zur Welt. 2 mal Ultraschall beim Tierarzt hatten 6-7 Welpen angekündigt - wir waren zufrieden.

Aber auch nach dem 7. Welpen hörte Bonny nicht auf zu pressen (nicht weiter verwunderlich, da Nachwehen noch Stunden nach der Geburt auftreten können). Was uns aber auch nach weiteren 5 Stunden Wehen beunruhigte, war ihr noch immer dicker & harter Bauch. Trotz der 7 Welpen sah sie genauso schwanger aus wie vorher.

Also Bonny und die Welpen eingepackt und zur Tierklinik Biesdorf gefahren. Nach 2 Stunden warten dann das Ergebnis: Bonny hat noch weitere 4 Welpen im Bauch, die per Kaiserschnitt so schnell wie möglich rausgeholt werden müssen. In Biesdorf sei aber im OP die ganze Nacht keine Kapazität, also 4 weitere Tierkliniken angerufen nur um dort die selbe Antwort zu bekommen.  Verzweiflung pur!

Also Akku leer telefoniert und von Bonnys Züchterin, die schon die ganze Zeit mitfieberte, die Adresse von ihrer TA in Brandenburg bekommen. Die hatte zufällig Notdienst und kaum 60 min später wurden uns während ihrer OP weitere 3 Welpen in die Hand gedrückt, um die wir uns kümmern sollten. Ein vierter Welpe steckte im Geburtskanal fest, war verstorben und hatte die anderen drei Mädels daran gehindert, auf die Welt zu kommen.

Eins davon atmete sehr schlecht, aber wir haben es so lange genervt und massiert, bis es ihr besser ging (Prognose der TA war nicht so gut). Danach die noch schlafende Bonny eingepackt und nach Hause. Dort angekommen mussten die 3 Kaiserschnittmädels alle 2-3 Stunden von uns gefüttert werden, bis sie nach ca. 48 endlich alleine tranken.

Alles gut gegangen, aber das war ein Krimi, den wir nicht noch einmal erleben möchten!